Haarausfall Behandlung - natürlich und effektiv

Stoppen Sie Ihren Haarausfall auf natürliche Weise

Kategorie: Ernährung

Hausmittel gegen Haarausfall

Prächtige Haare sind ein Schönheitsideal, das leider nicht immer von Natur aus in Hülle und Fülle gegeben ist. Manchmal lässt der Haarwuchs nach oder gar Haarausfall ist die Folge. Verursacher für den Haarausfall kann eine Schilddrüsenunterfunktion, eine geringe Nährstoffaufnahme oder eine hormonelle Störungen sein. Der häufigste Auslöser für Haarausfall bei Frauen liegt in einem akuten Eisenmangel begründet, der leicht durch Eisenpräparate zu beheben ist. Wer Eisen durch Nahrungsmittel aufnehmen möchte, kann zu Kefir und Joghurt greifen. weiterlesen… »

Was machen gegen Haarausfall? - So behalten Sie länger volles Haar

 

Haarausfall kann die verschiedensten Ursachen haben. So ist es ganz normal, wenn ein Säugling nach der Geburt irgendwann seine Haare verliert. Ebenso verändert sich die Haarpracht in der Schwangerschaft und nach der Geburt. Auch jede andere hormonelle Umstellung kann zu einem Haarausfall führen. Ebenso Stress, zu wenig Entspannung oder gar eine Vergiftung können die Ursache sein. Zu den giftigen Substanzen gehören  Zahngifte, wie Amalgam und Quecksilber oder pestizidbelastetes Gemüse oder Obst, aber auch bestimmte Medikamente. weiterlesen… »

Hormone, Diäten und Infekte können zu Haarausfall führen

Auch Diäten können einen Einfluss auf das Haar haben. Vor allem dadurch, dass sie meist einseitig sind und auf Kosten bestimmter Nahrungsmittel gehen, entstehen Probleme. Darüber hinaus dienen Fettzellen auch als Hormonspeicher. Fallen diese rapide weg, kommt es zu hormonellen Schwankungen, was wiederum zu einer verkürzten Lebensdauer der Haare führen kann. Es ist daher nicht ungewöhnlich, wenn sich ein paar Monate nach der Diät ein verstärkter Haarausfall bemerkbar macht.

Hormonelle Veränderungen wie eine Schwangerschaft, die Einnahme der Antibabypille oder der Beginn der Menopause zeigen sich ebenfalls häufig an der Haarstruktur. Werden die Haare dünner, kraftloser und fallen sie vermehrt aus, lohnt es sich, die Schilddrüse auf eine Über- oder Unterfunktion untersuchen zu lassen. Kommt es plötzlich zu einem vermehrten Haarverlust, kann auch ein zurückliegender Infekt daran schuld sein. Denn er ist verantwortlich, dass damals mehr Haare als sonst von der Wachstumsphase sofort in die Ruhephase geschickt wurden. Und genau diese fallen nun, am Ende der Ruhephase, aus.

Unser Haar dient nicht nur dem äußeren Erscheinungsbild, sondern ist ebenfalls ein Indiz für unsere innere Verfassung. Sowohl die Haarstruktur als auch der Zustand der Kopfhaut können Auskunft auf schwerwiegendere, tiefer liegende Erkrankungen geben. “Sei es eine Reaktion auf Medikamente, der Hinweis auf eine Blutzucker- oder Schilddrüsenerkrankung oder auch Vorboten eines baldigen Haarausfalls”, sagt der Hamburger Dermatologe Dr. Frank-Matthias Schaart.

Die genauen Ursachen lassen sich am besten in einer Haarsprechstunde beim Facharzt klären. “Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, das Haarproblem an seiner Wurzel zu packen. Vom diagnostischen Gespräch über ein komplettes Blutbild bis zur Haarwurzeluntersuchung und dem Trichoscan, der misst, wie stark und wie schnell das Haarwachstum ist.”

—————————————-

Artikel auf: abendblatt.de

Haarausfall bei Frauen - Was wirkt wirklich?

Gerade in den Wechseljahren ist für viele Frauen Haarausfall ein Thema. Doch die Ursachen sind vielfältig. Für viele Frauen beginnt eine Odyssee von Arzt zu Arzt. Frauenärzte, Hautärzte oder Internisten: Alle können für den Haarausfall zuständig sein. Eine Therapie kann sehr viel Geduld erfordern.

 Haare - wallendes Objekt der Begierde: Ganz nüchtern gesehen sind sie nichts anderes als Hornfäden, zusammengesetzt aus Keratin, einer schwefelhaltigen Eiweißverbindung, Wasser und Fett. Und dieselbigen sind äußerst zahlreich: 100.000 bis 150.000 trägt Frau am Kopf.

Haare - Luxus der Natur

Lange Haarpracht ist Symbol für Weiblichkeit, Erotik, Sexappeal. Und “Frau” setzt es ein: Sie lockt mit Natur pur oder chemischer Frisur. Haare, Luxus der Natur, sind ein Milliardengeschäft. Kaum ein anderer Teil des Körpers erfährt so viel Pflege, Aufmerksamkeit und Hingabe. Haare sind der Rahmen einer anziehenden Frau. Umso dramatischer für jede Frau, wenn die Haare plötzlich ausfallen.

Haarausfall ist heimtückisch - auch wenn er sich noch tarnen lässt. Die Bedrohung, alle Haare zu verlieren, ist eine Urangst. Haarausfall ist nicht nur ein Problem “älterer Damen”.

Gründe für Harausfall

Die Gründe, warum es dazu kommen kann, sind so zahlreich wie “Frau” Haare am Kopf hat. Die Zahl der Betroffenen ist hoch - nahezu jede Dritte leidet an Haarverlust.

Was man wirklich weiß ist, dass die Hormone oder das Immunsystem schuld sein können. Und man weiß, dass “Frau” wie auch “Mann” Haarausfall geerbt haben können - wobei wieder die Hormone eine entscheidende Rolle spielen.

Die Wurzel allen Ãœbels ist die Haarwurzel

Ist das Kopfhaar drei bis sechs Jahre gewachsen, verhornt die Haarwurzel zu einem Kolben. Die Papille, das Wachstumszentrum des Haares, schrumpft ein. Die Haarwurzel nimmt die typische Kolbenform an. Der Follikel weitet sich wieder nach unten, die Keimzellen beginnen, sich erneut zu teilen. Wurde das alte Haar noch nicht verloren, so wird es spätestens jetzt ausgestoßen. Das dauert beim einen länger, beim anderen geht es schneller. Ein gesundes Kopfhaar erneuert sich so etwa 20 Mal im Leben.

Am Anfang der Ursachenforschung steht meist das Trichogramm. Man reißt etwa 30 Haare aus, die dann untersucht werden. Das Trichogramm zeigt, ob die Haare korrekt wachsen, wie viele Haare aktiv sind und wie viele bereits abgestorben. Das normale Verhältnis zwischen aktiven und abgestorbenen Haaren liegt bei etwa 90 zu 10.

Das Trichogramm ist für die meisten Frauen der Startschuss für weitere, komplizierte Diagnoseverfahren, um die Ursache des Haarverlusts zu finden. Eine Odyssee von Experte zu Experte ist fast immer angesagt: Vom Friseur geht es zum Hausarzt, vom Dermatologen zum Frauenarzt und weiter zum Hormonspezialisten.

Haarausfall ist ein Symptom

Haarausfall ist keine Krankheit - Haarausfall ist immer nur ein Symptom. Das macht die Diagnose so schwierig und die Therapie oft erfolglos. Allein bei 60 Hautkrankheiten kann man Haare verlieren. Weitere Ursachen: Krebs, andere schwere Erkrankungen, Entzündungen, Vergiftungen, Mangelerscheinungen, Störungen des Immmunsystems, Medikamente, zu viel Vitamin A, hormonelle Veränderungen, seelische Belastungen - und zu guter Letzt: Mann und Frau können Haarausfall erben.

Hat eine Frau einen erblich bedingten Haarausfall, spielen mehrere Faktoren zusammen:

  • Die Frau erbte die erhöhte Empfindlichkeit der Haarwurzeln auf männliche Hormone. Ist diese Empfindlichkeit besonders hoch, können die Haare schon in jungen Jahren dünn werden.
  • Falls nach den Wechseljahren die männlichen Hormone in den Vordergrund treten, so kann es erstmals zu Haarausfall kommen - oder er wird schlimmer.

Dennoch: Für “Weiblichkeit pur” sind auch männliche Hormone notwendig - wenn auch nur in geringer Menge. Gleichzeitig sind sie aber Sündenbock für den häufigsten Haarausfall bei Frauen.
Im Gegensatz zum Mann ist der Anteil an männlichen Hormonen im weiblichen Organismus um das fünf- bis zehnfache niedriger. Produziert werden diese in der Nebennierenrinde und in den Eierstöcken. Im Fettgewebe werden schwache in stark wirksame männliche Hormone umgewandelt. Sichtbarste Aufgabe der männlichen Hormone - ein Hauptvertreter ist das Testosteron - ist die Regulation des Haarwachstums bei der Frau. Zuviel Testosteron heißt allerdings: Haarausfall.

Ultraschall und Bluttest

Eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse gehört ebenfalls zum Standardprogramm, um der Ursache von Haarausfall auf die Spur zu kommen. Veränderungen dieses Organs geben Hinweise auf hormonelle Störungen. Doch nach Trichogramm und Ultraschall steht die Diagnose häufig auch noch nicht fest. Als nächstes schließt sich der Bluttest an, mit dem Untersuchungsschwerpunkt Hormone. 

Sind es immer die Hormone?

Sind Östrogene, die weiblichen Hormone, die Wunderwaffen gegen Haarausfall? Ja und Nein: Denn für Frauen über 30 und für Raucherinnen sind diese künstlichen Hormone nicht geeignet (sogar gefährlich). Silberstreif am Horizont für Frauen jeden Alters: Das Schwangeren-Hormon Östriol, es ist nebenwirkungsarm und erfolgreich - wie man hört.

Objektivierbar ist eines: Zu viele männliche Hormone sind schuld an Haarausfall - gleichzeitig können sie aber auch Haarwucherungen auslösen. Haare sprießen plötzlich dort, wo sie lästig sind, unangenehm und seelisch belastend. Gipfel der Möglichkeit: Gleichzeitiger Haarausfall am Kopf und Haarwucherungen am restlichen Körper - nach männlichem Muster.

Was ist, wenn es nicht die Hormone sind?

Was ist, wenn abgeklärt ist, dass keine ernsthafte Erkrankung zugrunde liegt und die Haare dennoch ausgehen? Dann wäre die Haaranalyse eine weitere diagnostische Möglichkeit. Sie gibt Aufschluss über Mineralstoffe und Spurenelemente. Diese Methode ist nach wie vor umstritten - dennoch liefert sie Informationen, die ein Bluttest nur bedingt liefern kann.

Ursache Stress

Welche Frau hat keinen Stress - ausgelöst durch Doppelbelastung Beruf und Familie. Magnesium wird unter Stress vermehrt ausgeschieden. Es lagert sich im Haar ein. Ein hohes Magnesium-Vorkommen im Haar bedeutet: Stress. Zu wenig Eisen oder Zink im Körper kann ebenfalls schuld an Haarausfall sein.

Was ist mit der Chemie?

Können Shampoos, Spülungen, Festiger, Kuren und andere “Haarverschönerungs-Mittel” die Haare schwinden lassen? Diesmal fast eine klare Antwort: Nein. Aber: Allergien können sie sehr wohl verursachen. Am meisten werden die Haare durch Bleichen, Färben, Dauerwellen geschädigt - sofern dies nicht sach- und fachgerecht gemacht wird. Pfusch lässt die Haare abbrechen, schädigt sogar die Haarwurzeln.

Und mechanischer Abrieb tut auch nicht gut: Haargummis, Steckkämme oder Lockenwickler - ständig genutzt - können Ursache für kahle Stellen sein.

Der kreisrunde Haarausfall

Was beispielsweise vor Jahren Sinead O’Connor zur Kultfrisur erkoren hat, ist für andere Frauen Alptraum oder harte Realität. Denn mit einer totalen Glatze kann der sogenannte kreisrunde Haarausfall enden - die zweithäufigste Art des Haarausfalls bei beiden Geschlechtern. Mit einer kleinen kahlen Stelle, etwa 2-Euro-Stück groß, fängt er an.

Der kreisrunde Haarausfall - Fachausdruck Alopezia areata - ist eine Autoimmunkrankheit. Am Rande der betroffenen Stellen wird eine Ansammlung weißer Blutkörperchen gefunden - die Abwehrzellen des Organismus.

Das heißt: Körpereigene Zellen greifen die Haarwurzeln an - sie verkümmern. Die Folge: Plötzlicher Haarausfall an der betroffenen Stelle. Der weitere Verlauf ist nicht vorherzusehen. Im Extremfall gehen alle Körperhaare verloren - auch die Augenbrauen und die Wimpern. Der kreisrunde Haarausfall hat also nichts mit Hormonstörungen zu tun.

Die Prognosen bei kreisrundem Haarausfall

In etwa 70 Prozent der Fälle wachsen die Haare nach - auch wenn es manchmal Monate oder Jahre dauert. Bei 20 Prozent allerdings heilt die Krankheit nicht ab - oder sie kommt immer wieder. Zu dieser Gruppe gehören Betroffene mit Allergien, Neurodermitis oder Asthma.

Die Therapie, bei der ein allergisches Kontaktekzem erzeugt wird, erfordert Geduld: Die Kopfhaut wird mit einer Tinktur eingerieben, welche die Haarwurzeln künstlich reizt und zur neuen Produktion anregt. Mit anderen Worten: Diese Methode hat auch Nebenwirkungen: Die behandelte Hautstelle nässt und juckt. Dennoch, das Verfahren zeigt Erfolg. Oftmals wachsen die Haare danach wieder.

Doch es gibt noch andere Therapieansätze und Erfolgsmeldungen: Akupunktur zum Beispiel oder Zinkbehandlung. Leider haben alle Methoden eines gemeinsam: Ein dauerhafter Erfolg kann nicht garantiert werden.

Entsteht kreisrunder Haarausfall, weil die Seele krank ist?

Psychologen sagen “Ja” - und liefern Erklärungen. Betroffene Frauen hätten eines gemeinsam: sie seien ängstlicher Natur und hätten Angst vor Verlusten - vor Scheidung etwa, oder vor dem Tod einer nahe stehenden Person. Sie suchten Schutz im Rückzug vom Leben.

Haarausfall bei Frauen - ein weites Feld, aber man muss Geduld haben und hartnäckig nach den Ursachen forschen, ebenso Geduld bei der Therapie aufbringen - auch wenn es manchmal schwer fällt.

——————————————–

Bericht auf br-online.de

Das Haar isst mit

Die Gene spielen beim Verlust der Haarpracht - vor allem der männlichen - eine nicht zu unterschätzende Rolle. Immerhin: Der Natur lässt sich im Ansatz auf schmackhafte Art und Weise auf die Sprünge helfen.

Nicht nur die ausreichende Versorgung von Vitaminen wie beispielsweise B6, E sowie Eisen und Zink beeinflusst unser Haarwachstum: Unser Hormonhaushalt spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. So kann es bei übermässigem Fettkonsum zu einer erhöhten Ausschüttung von männlichen Hormonen (Testosteron) kommen. Das wiederum kann zu Haarverlust führen.

Damit es nicht zum krankheitsbedingten Haarausfall kommt, dürfen diese Nahrungsmittel zukünftig nicht auf ihrem Teller fehlen (siehe Bildstrecke oben).

 ————————————–

Artikel mit Bildern auf 20 Minuten Online

Haarausfall Behandlung - natürlich und effektiv läuft unter Wordpress